· 

Tips für Norwegen und Hygge in Skandinavien

Für unsere Tour nach Norwegen hatten wir knapp drei Wochen Zeit. Um diese Zeit gut nutzen zu können habe ich, weil das wohl meine Zuständigkeit ist, Massen von Input gesichtet, sortiert, gewichtet, verworfen.....

 

 

 

Zunächst einmal welche Route nehmen wir nach Norwegen und geht es über die Beltbrücken oder fahren wir mit der Fähre. Die Preise für die Brücken findet man hier und hier immer aktuell.

Möchte man mit der Fähre von Deutschland nach Norwegen fahren gibt es sehr viele verschiedene Möglichkeiten über die ihr euch je nach geplanter Route informieren könnt.

 

Wir wollen von Hirtshals in Dänemark nach Kristiansand in Norwegen fahren. Allerdings haben wir um flexibler zu sein nicht vorgebucht. So müssen wir Montags Mittags feststellen, die nächste Fähre geht erst am Freitag.

Ich habe dann schnell recherchiert und wir sind von Hirtshals ca. 45 km bis nach Frederikshavn gefahren und bekommen von dort aus noch am gleichen Abend die Nachtfähre nach Göteborg, die sogar erheblich preisgünstiger ist.

 

Eine weitere Frage war, brauchen wir Bargeld. Ich sage da mal ja, aber. Überwiegend wird in Norwegen mit Kreditkarte gezahlt. Das ein oder andere mal benötigten wir aber doch geringe Mengen Bargeld. Den verbliebenen Rest haben wir auf dem Rückweg an einer Tankstelle investiert. Aber Achtung, nicht jede Tankstelle akzeptiert Bargeld.

 

Unterwegs mit dem Wohnmobil muss man sich immer über die Einfuhrbestimmungen von Lebensmitteln informieren. Die unterscheiden sich von Land zu Land sehr.

So dürfen keine Eier und Kartoffeln nach Norwegen eingeführt werden, Fleisch und Milch, sowie Alkoholika nur in begrenzten Mengen. Das gleiche gilt für Tabak.

 

Bier kann man überall in Norwegen kaufen, Wein, Sekt und Hochprozentiges nur in staatlichen Läden. Wobei man sagen muss, Lebensmittel und Getränke sind in etwa doppelt so teuer wie bei uns. Die Auswahl in den Geschäften ist erheblich geringer als wir es gewohnt sind.

 

Wer unterwegs Campingplätze anlaufen möchte, kann im Vorfeld die europäische Campingcard kaufen. Diese kostet zur Zeit 12,00 Euro und wird auf Fähren und Campingplätzen häufig als Rabattkarte gewertet.

Wichtig für alle, die mit dem eigenen Fahrzeug anreisen: es gibt in Norwegen Mautstraßen.  Am einfachsten ist es das Auto für die Mautzahlung über EPC zu registrieren. Dann wird die Maut über Nummernschild-Fotos abgerechnet und kann online kontrolliert werden.

 

Dann kam der Tag X und es ging los. Aber genau hierzu noch einen wichtigen Hinweis. So gut wie ich vorher geplant habe, so hatte ich wohl doch das ein oder andere nicht so gut eingeschätzt. Das Norwegen riesig ist, klar. Das aber viele relativ kurze Wege auf Grund der Infrastruktur oft sehr viel Zeit in Anspruch nehmen, hatte ich mir nicht ganz so vorgestellt. So kann man schnell mal für 150 km fünf Stunden fahren. Insgesamt hatten wir dadurch auch manchmal das Gefühl zu viel im Womo zu sitzen. Dann heißt es flexibel sein und den Plan ändern. Lieber die Dinge entspannt genießen, als nach Plan abarbeiten.

 

Ach und wenn mich einer fragt, was man unbedingt gesehen haben muss. die Hardangervidda und hierfür sollte man 2 bis 3 Tage Zeit einplanen.

 

 

Die Sache mit der Hygge

 

Bilder zur Hyggeligkeit in Skandinavien - mmh. Die gibt es nicht so ohne weiteres. Denn eines haben wir ganz klar gelernt. Gemütliche Deko und Möbel sind schön, gemütliche Kleidung auch. Aber eigentlich ist das nur ein äußerliches Bild. Den Begriff Hygge trifft es nicht wirklich, sondern eher den der Werbung, die uns zum Kaufen animieren möchte.

Die Skandinavier haben uns immer wieder gezeigt, Hygge ist Gemütlichkeit und Behaglichkeit mit anderen Menschen, mit Freunden und der Familie. Aber auch das gemütliche Schwätzchen mit Fremden, die Neugierde auf andere Menschen, bei einem gemütlichen Beisammen sein, dass ist Hygge.

 

Hyggefotos, dass war ein Begriff, damit konnten die Menschen in Skandinavien kaum etwas anfangen. Sie erklärten mir, das wäre wohl ein neuer Trend. Die Idee wäre aber Ok, wenn sie gemütlich und kommunikativ wäre.

 

Was für eine Aufgabe.

Ein Bild dazu? Nein, nur einen Platzhalter.

Und dann mal genauer hinsehen und einen neuen Blick - ( Bild ) Winkel finden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0