· 

Weltkulturerbe Hansestadt Lübeck

Lübeck - schon länger auf unserer Wunschliste und wir sind endlich da. Eigentlich wollten wir schon nach unserem letztjährigen Norwegen-Urlaub noch einen Abstecher nach Lübeck machen aber wie das Schicksal so spielt. Kurz vor der Fähre Richtung Kiel lernten wir ein Lübecker Paar kennen, die uns davon abrieten.

 

"Lübeck an einem Nachmittag, nein das reicht nicht. Ihr müsst schon ein paar Tage kommen." 

Den Abend, und Teile der  Fährfahrt verbrachten wir zusammen und schnell stand fest: diese sympathischen Nordlichter und ihre Heimatstadt werden wir im kommenden Jahr für ein paar Tage besuchen.

 

Klaro haben wir das Holstentor gesehen, von vorne, hinten und von oben. Der Besuch auf dem Kirchturm der St. Petri Kirche ist sehr lohnenswert, der Eintritt gering. Und mit dem Aufzug ist man flott oben :)

Damit ist das Must Have abgehakt und wir können mit unseren Lübecker Freunden durch die Altstadt, ihre Cafes, Restaurants und Lokale streifen. 

Die alten Hansehäuser mit ihren hohen Speichern haben es uns sofort angetan. 

Birgit und Bernt machen uns dann auf die schmalen Gänge zwischen vielen der Häuser aufmerksam. Diese stammen noch aus der mittelalterlichen Zeit der Stadt.

Wenn man sie betritt, trifft man auf kleine, liebevoll gestaltete Häuser, die um den Gang und manchmal einen etwas größeren Innenhof  gruppiert sind.

 

Aber nicht alle Bewohner möchten ständigen Besuch in ihrer guten Stube haben. Das sollte man auf jeden Fall respektieren. Ebenso viele laden einen sogar zu einem kleinen Hinterhofbesuch ein.

Hinter den Kulissen

Stadtansichten

An der Obertrave

Besonders gut gefallen mir auch die alten Häuser an der Obertrave. Wohnen direkt am Wasser.  Da wird mal schnell der Grill aufgebaut, dass Kanu zu Wasser gelassen, die Wäsche trocknet noch draußen auf der Leine und es ist viel Platz für nachbarschaftliches Leben.

Salzspeicher an der Obertrave

 

 

 

 

Von hier aus Richtung Holstentor liegen einige Restaurants ganz nah am Wasser und laden zum Verweilen ein. Außerdem kann man hier kleine Boote mieten oder einen Rundfahrt um die Altstadtinsel machen. Wer dann mal etwas neues ausprobieren möchte, macht eine kombinierte Stadt- und Wasser-Rundfahrt in einem Amphibien-Bus.

Hier an der Obertrave liegen auch die alten Salzspeicher unweit des Holstentors. Sie stammen aus der Zeit des Heringshandels mit Skandinavien.

 

Dem Handel ist man dort auch heute noch treu. Jedoch beherbergen die Salzspeicher heute ein schickes Modehaus.

Natürlich haben wir auch die Lübecker Hüxstraße besucht. 

 

Hier reihen sich viele kleine, individuelle und sehr liebevoll gestaltete Geschäfte aneinander. Zwischendurch Cafes  und Lokale um all den Trubel in Ruhe zu beobachten.

Und natürlich haben wir auch die Ostsee besucht, waren lecker Essen, haben einen gemütlichen Abend bei Freunden verbracht, sind über die Glitzerbrücke gelaufen und, und, und.......

Aber das sind wieder andere Geschichten ;) .

Kommentar schreiben

Kommentare: 0