· 

Oslo second

Nach einer ruhigen Nacht, was bei so vielen Menschen und Jugendgruppen auf dem Campingplatz wirklich erstaunlich ist, geht es auf zur Sightseeing Tour. Das heißt erst mal die 24 Stunden Bustickets an der Rezeption kaufen. Wie zu erwarten ist hier natürlich dicker Betrieb.

Direkt hinter der Rezeption liegt eine Dose und die soll mir die Wartezeit, Christoph stand ja brav an, verkürzen.

Ja, ja, ich weiß. Was für eine Dose fragt sich da manch einer. Aber zu unseren Hobbies gehört das Geocachen und jeder in einem Land gemachte Cache markiert dieses Land in unserer Geocaching Statistik grün. Es ist schön immer mal wieder zu schauen, was denn schon alles grün ist. Versteckt ist so ein Geocache in einer Dose, einem Petling, einer Filmdose usw....

Ich sage gerade zu meinem Liebsten: Ich mache mal schnell die Dose hinterm Haus, da spricht mich gleich jemand aus der Warteschlange an und sagt:" Ich komme mit, die  Dose habe ich auch noch nicht." Gleich ist man im Gespräch: Woher kommt ihr? Cachet ihr schon lange? Das ist schön, Geocachen verbindet.

Mit schnacken und Dose finden geht die Wartezeit schnell rum und dann ab in den Citybus.

 

So, jetzt zähle ich euch mal alle wichtigen Sehenswürdigkeiten auf

1.

2.

.

.

Ach nein, lieber nicht. Oslo müsst ihr euch selbst anschauen. Soviel sei gesagt hier gibt es viele Superlative, wie die teuerste Stadt der Welt,  die modernste Architektur...  und andere.

Aber eines steht fest Oslo ist teuer (Essen im Restaurant ist etwa doppelt so teuer wie bei uns), Oslo ist ein bisschen alt, aber in vielen Stadtteilen super modern und es ist für die Menschen gebaut. Kein Haus ohne Sitzgelgenheiten oder schöne Bepflanzung vor der Türe, viele Plätze mit Wasser, Pflanzen, Skulpturen und immer die Möglichkeit mit anderen zusammen zu sitzen. Das hat uns sehr fasziniert und ist  jedenfalls schönste Großstadthygge.

Eine Empfehlung gibt es aber doch für Oslo und die gilt für alle Städte dieser Welt. Fahrt mit dem Bus hin und zurück, aber lauft kreuz und quer zu Fuß von einem Ende zum anderen, denn gibt es immer was zu entdecken. 

 

Setzt euch in die Straßencafés, redet mit den Menschen und lebt die Stadt ein bisschen mit. Dann könnt ihr ganz besondere Erfahrungen machen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0